Dies sind ein paar wahre Zitate von Lehrern des AG Hechingen

Frau Aufdermauer

"Ich kann das jetzt nicht an die Tafel schreiben, mit der gelben Kreide ruiniere ich mir die
Fingernägel."

Herr Barth

"Wenn Ihr so groß wärt wie blöd, läge ewiger Schnee auf Eurem Haupte!"
"Kunst kommt von können und nicht von wollen, sonst hieße es nämlich Wünstler."
"Also komm, ich werd' in zwei Jahren pensioniert. Du solltest schon mal anfangen!"
"Beim Dreißigjährigen Krieg war ich krank."
"Schau nicht mich an, schau ins Buch! Ich weiß, daß ich hübsch;bin!"
(Zwei Schüler reden miteinander.) Barth: "Vielleicht sprecht Ihr auch mit mir? Ich bin ein
eifersüchtiger;Gott. Das steht schon in der Bibel!"

Herr Beck

"Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ... Doch, ich bin mir sicher."
"Jetzt gibt's no problems."
"Umformen ­ umrühren ­ fertig!"
"... der grüne Hilfsvektor, wo jetzt gelb isch, ..."
Überschrift eines Zettels: "Um letzte Klarheiten zu beseitigen, das Ganze noch mal schriftlich."
"Bitte vergeßt alles, des war Scheiße!"
"Paragraph 1: Es war immer der Heiko. Paragraph 2: Wenn's der Heiko mal ausnahmsweise
nicht war, dann war's der Ralf."
"DES könntet Ihr mal in'd Abi­Zeitung schreiben, it meine schwäbische Sprüch', des kommt in
jeder vor!"
Schüler: "Kann man das nicht einfach gleichsetzen?"
Beck: "Tu ich doch grad, Penner!"
"Europäische Höflichkeitsregel: Mit mehr als 250 Gramm im Mund spricht man nicht!"
"Ich verzichte auf die übliche Pythagoras­Figur. Des isch mir jetzt zuviel Action."
"Zum des ausrechnen sollt' man sich halt 'nen Siebtklässler halten."
"Mathe is action!"
"Also, die Antwort hab i jetzt absichtlich net verstanden."
"Des U ischt 1 und existiert wie d'Sau."
"Ha, des ka'mer scho aufleiten, und zwar mit am ganz wüschten Trick."
"I schreib heut an dermaßa Scheißdreck zamma!"
"Da müssen wir drüber meditieren."
"Hergott...[zensiert], des isch doch wirklich scheißegal! ­ Entschuldigung: In diesem Falle ist
es unerheblich ..."
"Prinzipiell ist es fast immer so."
"Des wird überhaupt gar nie nix."
"Ich tippe ja immer noch nach dem 'Adler­Such­System'."
"Also z'rück zu meinem Modell mit den Bäbberle, oder für die Hochdeutschen: Aufgläääber!"
"Noi, des goht it ... Halt, doch des goht ... Noi, s'goht it ... Oder wie jetzt ... Ha jo, s'klappt!"
Schüler: "Aber wenn d=0 ist, dann hat die Folge einen Grenzwert!"
Beck: "Dann verbiete mer die Null halt g'schwind!"
"Wenn q=0 ist, dann bist Du tot."
über den Grenzwert einer Funktion: "Hat se einen oder doch?"
"Messen kannste vergessen, des überlasse mer den Sechstklässlern!"

Frau Becker

"Die Viren werden verpackt wie in der Konservendosenanstalt."
"Raumschiffährenteilchenvirusnegativ!"
"Du schläfst so satt!"
"Könnt Ihr mal leise sein? Ich verschreib' mich!"
"Jetzt schaut mal nach und habt Aha­Effekte, Ihr Duppel!"
"Die werden erst zerhackstückelt und dann ganz neu wieder zusammengeknoddelt. Ist das
nicht bombengenial?"
"Wenn Ihr das also mal unten drüberschreibt ..."

Frau Boll

"Und wenn der Ball dann losläuft, muß der Partner ihn im Flug fangen."

Frau Buck

Schüler will Frau Buck fotografieren.
Buck: "Jetz dua den Kaschte weg, oder i schla en zemme!"

Herr Diebold

"Wer während der Arbeit schreibt, schreibt ab."
"onehundredandelf"
"Ihr habt Füße. Die reichen bis auf den Boden."
"Warum sind die Jalousetten unten? Ach, heißen die nur Jalousie?"
"'Eins, zwei, aus!' Das ist die Abkürzung für: 'Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten!'"
"Es lohnt sich, den Film zu lesen."
"... our local newspapers like the Hohenzollerische Zeitung or the Black Forest Messenger."
Bei der Besprechung der mündlichen Noten:
Diebold zu Martin: "Ja, Michael, was soll ich denn zu Dir sagen?"
Martin: "Wie wäre es mit 'Martin'?"
Diebold: "Die Bewertung der Vokabeltests erfolgt nach den neuesten wissenschaftlichen,
mathematischen, ..." Schüler: "... stochastischen ..."
Diebold: "... genau, stochastischen Erkenntnissen!"
"Das ist die krankhafte überruhe, mit anderen Worten: die Faulheit!"
Schüler: "Darf ich's sagen, ich weiß es!"
Diebold: "Nein. Ich frag' Dich erst, wenn Du's nicht weißt."
"Von 80 Leuten wollen 80 das und der Rest das!"

Herr Endele

"Sei bitte ruhig! Du verhältst Dich, wie ich mich damals verhielt. Mein Lateinlehrer sagte immer
zu mir: 'Endele, Sie sind der Störfaktor erster Güte.'"
bei "Huis clos": "Er will nur das eine. Also auf sie mit Gebrüll!"

Herr Finck

"Hilf mir bitte aus dem Beruf raus!"
"Guck nicht so wie ein Engel, Du siehst wie ein Blödmann dabei aus."

Frau I. Haid

vor dem Videorecorder: "Jetzt hilf mir doch mal einer!"
"So ein Fatzke!"
"Da seht Ihr ein Haus mit einem roten Dach!"
"Zwei Drittel der Klasse sind unwillig, ein Drittel krank und der Rest hat keine Lust!"

Herr Hamernik

"Aufgabe 6, mit 'ch'!"
"Wer rechnen kann, hat mehr vom Leben!"
"Was vorher da war, muß auch hinterher da war!"
"Man kann das Nullniveau ruhig verlagern, wenn man's woanders hintut!"

Herr Hobohm

"Kühe sind auch Menschen!"

Herr Hurtig

"Jesus hat doa wie's Rädle und ist um die Welt gejettet."
"Und plötzlich fiel's den beiden wie Schuppen aus den Haaren."
"Stellt Euch vor, jetzt kommt ein Marsmännchen, linguistisch ausgebildet."
"Heute mittag sitzen alle vor ihrem Goldfischglas und dressieren Meerschweinchen."
"Ich hab' mir sogar eine CD­ROM gekauft über Faust ­ funktioniert aber nicht."
"Chemie ist die Natur, die man zusammenschütten kann."
"Ich glaube, man kann auch Kinder von Neugeborenen zurechtbiegen."
"Mama hat gewascht."
"Woher weißt Du das? Bist Du gebildet?"
"Meinst Du, irgendjemand blickt's hier?"
"So, Ihr hattet eine Hausaufgabe, die ja sowieso niemand gemacht hat, wie ich das kenne."

Herr Ilg

"Am Anfang war es gut, aber jetzt wird's scheiße!"
"Seid Ihr Zwölfer? ­ Was, Elfer? Noch schlimmer, ich such nämlich die Dreizehner!"

Herr Junger

"Aus was für einem Material besteht diese Holzplatte?"

Frau Konrad

"Es gibt auch Dinge, die kann man ohne Taschenrechner rechnen!"

Herr Kostanzer

"Was würdest Du machen, wenn Du das Elektron wärst und ich der Lorenz?"
"Die Kurve wäre gerade, wenn ..."
"Die Idee ist nicht verkehrt, aber falsch."
"Folge meinen Worten, und wenn's aushakt, dann hak' ein!"
"Ich bin ein wenig speicherfaul, man könnte sagen dumm."
"Kurze Rede ­ langer Sinn, oder umgekehrt."
"Ab 1 km ist der Unterschied kaum noch unterschiedlich."
"Das sind auch Zahlen wie Du und ich!"
"Fragen darfst Du, aber eine Antwort kriegst Du keine!"
"Ach, da ist es sowohl ein bißchen komisch als auch."
"Also, die kommen kaum dazu zu überlegen, was sie sind, dann sind sie's auch schon nicht
mehr."
"... alles so elektrisch komisch."
"Der zeigt ziemlich ungefähr exakt 3 mA an."
"Es muß, es kommt, es stimmt, es soll, jawoll, das ist der Clou!"

Herr Luckscheiter

"Ich hab in meinem Leben nie Chemie gebraucht ­ vielleicht beim Salatmachen."
"Sie war als Kind auf die Welt gekommen."

Frau Lund

"Die Hinrichtung ist die schlimmste Todesstrafe."

Herr Mangler

"So von hinten durch die Brust ins Auge ..."
"Archetypen, das sind nicht Noah usw."
"72 geteilt durch 6 gibt 18. Das hätte jeder können."

Herr Märkle

"Des ischt egal, ob der Fernseher explodiert oder implodiert, die Scherben kriegscht immer an
Ranze na."
"Du bischt so intelligent, daß ich Dir jederzeit eine and' Gosch naschlage könnt!"
"I werd' Dir no 's Bella beibringen."
"Ihr seid Kerle wia'm Heiland sein Gaul, und des war an Esel!"
"Der Teufel isch an Eichhörnle!"
im Advent: "Der Frau Lund blas i glei' die Kerzen aus!"
"Des kann doch it sei, daß mer da drüben 10 Volt hend und auf der anderen Seite bloß 7 Volt,
und der Rescht isch für'd Caritas!"

Herr Mezger

"Also, ich stell' mich jetzt noch dümmer als ich bin."
"Also, insofern unterscheidet sich die Schwarzwaldklinik nicht sehr von Tutti Frutti."
"... und dann hat die Partnerin aus irgendwelchen Gründen ein Kind bekommen."
"Ich hab' mal 'ne Frau mit 100 Jahren kennengelernt. Also, die Frau war 100!"
"Manche solche Sendungen sind ja auch schon von selber gestorben, z. B. Tutti Frutti. Also,
da hab' ich die Spielregeln nie kapiert. Ich muß zugeben, ich hab die Sendung zweimal
gesehen und bin nie hinter die Regeln gekommen."

Herr Mohr

"hochgradig nichttrivial"

Herr Müller

"Bluatige Henneköpf ..."
"Ich hab' ja noch ein Dampfradio mit Schwarzweißbild."

Frau Müsse

Müsse geht nach hinten zum Filmapparat: "So, heute mal von hinten!"
"Das ist falsch, warum sagst Du's nicht richtig?"

Herr Nägele

Schüler: "Musik­LK = Kaffee­LK!"
Nägele: "Stimmt gar nicht! Die meisten trinken Tee."
"Muß ich Dich auseinandersetzen?"
"Mensch, seid Ihr manchmal Kaba­Fritzen!"
Schüler klopft und kommt herein: "Ich habe hier anscheinend meinen Füller verloren."
Nägele: "Dann mußt Du ihn anscheinend irgendwann einmal suchen."

Herr Köhler

"Wenn d' Katz a Pferd wär, könnt mr dr Bohm nufreita!"

Herr Ostermann

"Die Luft ist verdunstungsgeil."
"Jetzt, he, hallo, zugeguckt!"
"Fehlt außer jemand sonst noch jemand?"
"In Deutschland bekommt man 32 Monate Arbeitslosengeld, also eineinhalb Jahre."
"Die Sonne umkreist die Erde."
"Retel... Reali... Re... Ach, Scheißwort!"

Frau Rilling­Schanze

"Letzte Stunde haben wir, sofern einige nicht in Tiefschlaf gefallen sind, die Endphase der
Weimarer Republik betrachtet."
"Himmel, Arsch und Wolkenbruch!"
"Du hast ein fundiertes historisches Unwissen."
"Ihr Dumpfdinos!"

Herr Rüdiger

"Das ist ein selten hirnrissiger Satz. Ich bin richtig stolz darauf, den so formuliert zu haben!"

Herr Scherer

"Ich habe gerade ein Wurfgeschoß in der Hand. Dieses trifft trefflich."

Herr Schick

"Die Voraussetzung für einen Mathematiker ist, daß er faul ist."
"Ich überleg' gerade, wieviele Jahre das her ist, seit ich das gehabt habe. Da braucht Ihr schon
den Taschenrechner dafür."

Herr Schretzmann

Schüler will gerade Wasserstoff aus der Gasflasche einatmen.
Schretzmann: "ähm, des ischt ein Himmelfahrtsversuch: Einmal mit den Zähnen knirschen, und mir könnet Dich von der Wand abkratzen!"
"Für Nicht­Physikinteressierte ist das Bla­Bla."
"Das Schiff fährt bergwärts."
"Ihr habt soeben einen Lehrer arbeiten sehen."
über die Zugabfahrtszeit beim Schulausflug: "7.16 Uhr hat mir der Herr Welte gesagt. Aber ich
geh' nochmal auf den Bahnhof. Das will ich genauer wissen!"
"Wenn Du im Unterricht mit dene Blätter raschelst, so ischt des ougfähr;so wie bei Tristan und
Isolde: Tristan und Isolde lieget sich nach fünf Stunden sterbend in den Armen, älles heult und
nebendrana frißt einer Erdnüssle."
beim Knallgasversuch: "Des han i mir denkt: Unser Kurskamikaze hat's Feuerzeug dabei."
"Noch a Tip fürs Büffet, wenn Ihr ned in die Schlange komma wollet: Fanget oifach mit dem
Nachtisch an, da krieget Ihr emmer gnuag und vom Beschta. Natürlich, natürlich, so mach ich's
emmer."
"Halt, no it einpacke, des ischt noch koi Stundenpensum: I muß zumindescht noch a Blatt
ausdeila."
"Die Ohren sind etwas sehr Wichtiges, was Ihr Euch immer vor Augen halten solltet."
"Des ischt cool, des kann mer so sagen."
Schüler: "Neulich hat man in Norwegen 500 000 Liter Bier in einen See gekippt."
Schretzmann: "Die glückliche Fisch!"
"Der gähnt und rekelt sich wie ein Alete­Kind!"
Schüler: "Ich habe gehört, daß Sie eine totale Mondfinsternis verursachen werden."
Schretzmann faßt sich an den Bauch: "Moinscht etwa, daß mei Kernschatten den Mond
verdunkelt? Soweit isch es no ned!"
"Ha, Holzrauch isch it so gefährlich: Unsere Vor­Vorfahren hend bekanntlich täglich Ihr Essen
über Feuer zubereitet und send dabei stolze zwanzig Jahr alt g'worde."
"Soll das 'Anna' heißen, geschrieben mit zittriger Stimme?"

Herr Sinn

nachdem er sich einen Laserpointer gekauft hat: "Wer abschreibt, wird gelasert!"

Herr Stoiber

"Ihr seid bald erlöst; bald kommt Video."
"Immer zu mir hergucka, es lohnt sich ... Was gibt's denn da zu lachen?"

Herr G. Tietz

"Wir sind doch keine Kinderbewahranstalt!"
"Das war wieder ein exemplarischer Murks."
"Also, Mister X heißt Hund Hasso."
"Jetzt weiß er nicht mehr, was er nicht weiß. Das ist ja die Katastrophe."
"Ah, jetzt schreibst Du gleich dreimal: 'Was ich nicht weiß, sollte meine Neugier wecken, also
frag' ich den Lehrer.'"
"Des is bei 'ner Umfrage auch so, z. B. wenn die mit 57,35 % ausfällt. Da seh' ich ja, daß die
gar nicht wußten, ob sie ja oder nein sagen sollten."
"Ah, falls einer nicht kapiert, was damit gemeint is', muß er es sich notieren."
"Ah, Fehler verwerfen ist natürlich besonders verwerflich."
"Das Gegenteil von Winter ist große Kälte."
"Meine Ratschläge sind nie allgemein, aber irgendwie gelten sie doch. Wenn ich sage 'Trinkt
vor dem Heimfahren keinen Kasten Bier!', des is wahr! Aber trotzdem machen es jeden Abend
Tausende. Na ja, vielleicht keinen ganzen, aber vielleicht 'nen halben Kasten."
"Ja, und dann denkt man bei Lithium an 'ne Popgruppe, und nicht an 'nen Element. Ach, Du
hast's gewußt? Ah, dann gehört Ihr schon zu den Weitergebildeten in Hechingen."
"Ah gell, Du sitzt nächste Stunde ganz nach hinten ­ da zur Coladose. Aber die läßt Du in
Ruhe. Die belästigst Du nicht auch noch."
"Ah, jetzt brech' ich dann hier ab."
"Ah, des is behandelt und gelesen, das brauch'man nicht wiederkauen."
"Ah gell, sonst erklär' ich Dir gleich nach der Stunde, warum das Hirn und der Hintern
kommunizierende Röhren sind: Manche arbeiten erst im Kopf, wenn sie eine im Arsch stecken
haben. Das ist der Zusammenhang zwischen den kommunizierenden Röhren."
"Schreiben kann man nur mit etwas Schreibbarem."
"Ah, Ihr wollt keine Steuern zahlen. Dann kommt Ihr an eine Brücke, die kaputt ist. Wer soll
das zahlen? Ah, dann zeigt Ihr mit dem Finger auf andere, und der Finger kommt zurück."
"Ah, was is' des für 'n Heft? Des is' so schön, des kann kein Französisch sein."
"Ah, der Satzende."
"Gell, Ihr seid hartnäckige Franz­Verweigerer!"

Herr Urbanski

"Ihr sollt doch nicht mit Gänsebeinen schaffen."
"Drinking beer is not good for your liver, but it's good for your Schniedel!"
Schüler: "Herr Urbanski, können Sie das nochmal wiederholen?"
Urbanski: "Ach halt doch's Maul!"

Herr Welte

"Wer etwas war, der war etwas."
"Der Lehrer hat immer recht, und damit basta."
"Und da han i denkt: Oh Scheiße!"
"Dazu seid Ihr zu impotent."
"Und woher kommen die Pariser? Nicht aus dem Automaten, sondern?"
"4. Januar 1960: Tod durch Autounfall. Eine Frau saß am Steuer."
Ruhe!"

 
Zitate zurück zum Fun­Stuff